Hypnose

Was ist Hypnose

Der Begriff Hypnose steht für eine von aussen (in diesem Fall durch den Hypnotiseur) induzierte Trance welche mit passenden Suggestionen unterlegt wird. Die Hypnose ermöglicht die direkte Arbeit mit dem Unterbewusstsein. Dies führt häufig zu viel effektiveren und vorallem effizienteren Erfolgen als die Arbeit auf der rein bewussten Ebene.

Die Hypnose ist ein sowohl vom Schlaf als auch vom Wachbewusstsein abweichender Bewusstseinszustand, in dem einige Besonderheiten im Vergleich zu den beiden anderen bestehen. Die Hypnose wird von manchen Therapeuten auch als "dritter Bewusstseinszustand" bezeichnet.

Aus Beobachtung mit Hilfe des EEG weiss man, dass die Hypnose kein einheitlicher Zustand ist, sondern je nach Inhalt variieren kann. Unter dem Oberbegriff Hypnose werden also eine ganze Reihe von Bewusstseinszuständen zusammengefasst, die allesamt bestimmte Gemeinsamkeiten z.B. in der Einleitung und in der Handhabung haben.

Wie fühlt sich Hypnose an?

Für viele Leute fühlt sich die Hypnose angenehm vertraut und vollkommen natürlich an. Die meisten Hypnotisanden entspannen sich je nach Anwendungsgebiet der Hypnosesitzung auf körperlicher und geistiger Ebene und können so in kürzester Zeit neue Lebensenergie und Kraft tanken. Die hypnotische Trance wird häufig als dritten Bewusstseinszustand beschrieben, da die Trance weder Schlaf noch ein schlafähnlicher Zustand ist und sich gleichzeitig vom normalen Wachzustand deutlich unterscheidet.

Subjektive Änderungen während der Hypnosesitzung:
Verminderte allgemeine Aufmerksamkeit
Fokusierung der Aufmerksamkeit auf Hypnotiseur
Veränderte Körper- und Zeitwahrnehmung
Gesteigertes Vorstellungsvermögen
erhöhte Suggestibilität

Was beinhaltet die Hypnose?

Üblicherweise kombiniert die Hypnose einen Trancezustand mit der Situation angepassten Suggestionen. Ausserhalb der Hypnose können beide Phänomene auch im Alltag getrennt von einander eingesetzt werden. So führt eine monotone, über längere Zeitdauer ausgeführte Tätigkeit häufig in einen leichten tranceähnlichen Zustand z.B. bei einer Autofahrt, im Sport oder auch bei der Arbeit.
Suggestionen dagegen treffen wir auch fast überall in unserem Alltag an. Klar auf Suggestionen beruhende Anwendungen sind z.B. Werbebotschaften, politsche und religiöse Rhetoriken sowie Kommunikation im Allgemeinen.

Vorurteile gegenüber der Hypnose

Einige der klassischen und überholten Vorurteilen gegenüber der Hypnose sind:
Hypnose ist eine "magische" Eigenschaft, welche nur wenige Personen besitzen.
Der Erfolg der Hypnosesitzung hängt ausschliesslich von den Fähigkeiten des Hypnotiseurs ab.
An die eigentliche Hypnose kann sich der Hypnotisand nicht erinnern.
Nur äusserst leichtgläubige, geistig "schwache" Personen können hypnotisiert werden.
Der Hypnotisand erzählt oder vollbringt unter Hypnose Dinge, welche er bei vollem Bewusstsein nie sagen respektive tun würde.
Hypnose kann zur Anstiftung von Verbrechen angewendet werden.
Eine tiefe Trance ist immer besser als eine leichte.

Diese Vorurteile sind zwar bereits seit längerer Zeit durch verschiedene Versuche und Forschungen widerlegt, doch "geistern" sie immer noch durch Köpfe vieler Menschen
.
Anwendungsgebiete der Hypnose

Grundsätzlich lassen sich die Anwendungen der Hypnose in zwei Hauptkategorien unterscheiden.

Einerseits die medizinischen Möglichkeiten wie:
 Schmerzabschaltung und Narkosen
 Hilfe bei Phobien, Ängsten und weiteren psychischen Störungen  Rückführungstherapien
 
Anderseits die nicht-medizinischen Anwendungen wie:
  reine körperliche und/oder geistige Entspannung
  Rauchentwöhnung
  Steigerung des Selbstbewusstseins und der Selbstwahrnehmung
  Hilfe bei Prüfungsstress
  Reduzierung des Lampenfiebers
  Motivation
  Redehemmungen vor vielen Leuten
  Lernblockaden lösen
  entspannt zum Zahnarzt
  innere Unruhe
  Sporthypnose
  Schlaflosigkeit
  Rückführungen zur Selbsterfahrung
 
Die Liste könnte noch um viele Anwendungen verlängert werden.